Wie Du Deinen Selbstwert aufmöbelst

Das Thema Selbstwert ist eines der wichtigsten Themen überhaupt. Ein gesundes Selbstwertgefühl ist die Basis für so viele Dinge im Leben, insbesondere für erfüllende Beziehungen. Viele verbinden mit Beziehungen eine Liebesbeziehung. Doch der Begriff ist viel weiter zu verstehen. Wir befinden uns permanent in Beziehung zu etwas oder zu jemandem: zwischenmenschliche Beziehungen zu Freunden und Familie, Liebesbeziehung, die Beziehung zu Geld, die Beziehung zu unserem Körper, die Beziehung zur Umwelt und so weiter.

In Beziehung zu etwas zu stehen ist das eine, doch diese Beziehung bewusst zu erleben und auf eine erfüllende Art und Weise zu gestalten – das ist es, worum es wirklich geht! Ein intensives Erleben setzt voraus, dass wir in erster Linie uns selber wahrnehmen und spüren können. Die Qualität von unseren Beziehungen hängt von der Beziehungsqualität zu uns selber ab und genau diese Beziehungsqualität zu uns selber entspricht dem Grad an Selbstwert.

Höchste Zeit also, dem Thema Selbstwert etwas genauer auf die Spur zu gehen. In diesem Beitrag erfährst Du woher Deine Wertlosigkeit kommt, was Selbstwert überhaupt bedeutet und wie Du Deinen Selbstwert aufmöbelst, sodass die Grundlage für Dein erfülltes Leben ein für allemal gelegt ist.

Wertlosigkeit und mögliche Ursachen dafür

Die Wertlosigkeit oder die innere Leere ist das Gegenteil von einem gesunden Selbstwert. Der Grundstein dafür, ob ein Mensch sich selber als wertlos oder wertvoll einschätzt, wird in der Kindheit gelegt. Nicht umsonst sagt man, dass die Worte von unseren Eltern, Lehrern, Bezugspersonen im Erwachsenenalter als innere Stimme in uns widerhallt. Wird ein Kind bestärkt in dem was es ist, so resultiert daraus ein gesundes Selbstwertgefühl. Wird einem Kind wenig Aufmerksamkeit geschenkt und/oder wird es oft getadelt in der Art und Weise wie es ist, sich verhält oder Dinge tut, so geht das mit einem geringen Selbstwert, also einer gewissen Wertlosigkeit einher.

Die Wertlosigkeit eines Menschen ist vergleichbar mit einer inneren Leere. Diese innere Leere hat unbequeme Gefühle zur Folge. Es liegt in der Natur des Menschseins sich gut fühlen zu wollen. Das heisst der Mensch tut alles dafür diese innere Leere auf irgendeine Art und Weise zu füllen. Die innere Sehnsucht lässt den Menschen jedoch dazu verleiten, im Aussen nach Dingen zu suchen, die diese Leere zu kompensieren vermag. Nachfolgend einige Beispiele dafür:

  • Kompensation durch Leistungsverhalten
    Laura ist im Kader eines Unternehmens. Laura nimmt immer mehr und mehr Arbeit an. Ausserordentliche Leistungen zu erbringen, sozusagen das Unmögliche möglich zu machen, gibt ihr das Gefühl besonders zu sein. Obwohl ihr Körper schon erste Reaktionen der Überforderung sendet, macht sie unaufhörlich weiter.
  • Kompensation durch materielle Dinge
    Jeffrey kauft sich stets das neuste Handy und auch das neuste Auto mit den meisten PS muss regelmässig her. Diese Dinge kauft er in der Absicht, sie den anderen zeigen zu können und dafür Anerkennung zu ernten.
  • Kompensation durch Aufopferung für andere Menschen
    Silvia lebt in einer Beziehung, die sie eigentlich runterzieht. Doch irgendetwas hält sie trotzdem in der Beziehung. Sie macht ihrem Partner den Hof obschon ihr null Wertschätzung entgegengebracht wird. Silvia versucht immer mehr und mehr die Anerkennung ihres Partners zu bekommen und verliert sich selber dabei voll und ganz aus den Augen.

Wichtig! Nicht alle Menschen, die ausserordentliche Leistungen erbringen, Freude an einem schnellen Auto haben oder gerne für andere Menschen da sind, haben eine Wertlosigkeit in sich. Es kommt wie bei allen Dingen immer auf die Absicht an, die der Handlung zugrunde liegt.

Liegt die Absicht in der Kompensation einer inneren Wertlosigkeit, so gleicht das einem Befüllen eines Fasses ohne Boden. Nichts im Aussen wird jemals gut genug sein können, um diese Leere langfristig zu füllen. Im Gegenteil, die Dinge im Aussen müssen immer mehr und immer grösser sein, um ein kurzfristiges Gefühl der Fülle wahrnehmen zu können.

Deinen Selbstwert findest Du nicht in den Meinungen anderer.

Erkennst Du Dich in einem dieser Muster wieder, so empfehle ich Dir, dazu das Black Swan Protocol auszufüllen. Du kannst es Dir unter www.black-swan-coaching.com kostenlos herunterladen. Das Black Swan Protocol ist ein erprobtes Tool um die Ursache hinter einem Thema wie der Wertlosigkeit zu entlarven. Wusstest Du, dass die meisten Menschen ihre Themen nur an der Oberfläche lösen und sich dann verwundert fragen, weshalb sich in ihrem Leben nichts verändert? Falls nicht, lege ich Dir den Blogpost versuche niemals Dein Problem zu lösen! ans Herz.

Was bedeutet Selbstwert?

Wie das Wort schon sagt, bedeutet Selbstwert, sich selber einen Wert zu geben. Doch bevor jemand sich selber einen Wert beimessen kann, muss er oder sie von sich wissen, wer er oder sie ist. Man muss sich seiner Selbst bewusst sein. Frage Dich also als erstes „wer bin ich wirklich?“. Bin ich die Mama meiner Kinder? Bin ich die Bürofachangestellte eines Unternehmens? Bin ich der Ehemann oder die Ehefrau meines Partners? Bin ich das, was mir als Kind erzählt wurde?

Wenn Du diese Fragen mit ja beantwortest, so überlege Dir nochmal ganz genau, ob das wirklich so ist. Mit der Frage „wer bin ich wirklich?“ geht es um die Essenz Deines Daseins. Es geht um viel mehr als um Rollen, die Du im Verlauf Deines Lebens angenommen hast. Es geht darum, dass Du Dich an Deine Einzigartigkeit wiedererinnerst. Du bist so viel mehr als die angestellte Person, die Partnerin oder der Partner, die Mutter oder Vater. Du bist so viel mehr, als Dir als Kind mit auf den Weg gegeben wurde.

Glaube nicht alles was Du denkst! (Byron Katie)

Deinen Selbstwert aufmöbeln

Es ist Zeit, dass Du Dich wieder daran erinnerst, wer DU wirklich bist. Definiere für Dich hierzu drei Dinge, indem Du hinter „Ich bin…“ ein Schlüsselwort schreibst:

Ich bin …

Ich bin …

Ich bin …

Nachfolgend eine kleine Inspiration-Box für Dich: kraftvoll, Liebe, Freude, Energie, eine Quelle für Wachstum, einzigartig, authentisch, perfekt unvollkommen, ein Geschenk, ein Wesen voller Wunder, magisch, ein Magnet für Fülle.

Dein Selbstwert erhöht sich, wenn Du genau das tust, was Du tun willst und Du das lebst was Deines ist!

Nachdem Du Dir im Klaren bist, wer Du wirklich bist, kannst Du Dir in einem zweiten Schritt einen emotionalen Wert beimessen. Wie? Schreibe in den nächsten 21 Tagen ein Wertvoll-Journal. Setz Dich dafür in Ruhe hin und vervollständige täglich den Satz „ich bin wertvoll, weil…“ mindestens 3 Mal mit unterschiedlichen Dinge.

Es kann sein, dass Du zu Beginn ganz schön überlegen musst. Stell Dir diesfalls Fragen wie:

  • Was kann ich besonders gut?
  • Was macht mich aus?
  • Was schätzen Freunde besonders an mir?
  • Was macht mir total viel Freude?

Überlege nicht zu weit und miss Dir bereits für scheinbar kleine Dinge einen Wert bei.

Du wirst sehen, dass diese kleine Übung Wunder wirkt. Nach kurzer Zeit macht das total viel Spass und Glückshormone schiessen durch Deine Adern.

Ich wünsche Dir ganz viel Freude beim Umsetzen.

Alles Liebe

Deine Sandy von Black Swan Coaching

PS: Kennst Du mein neues Buch Der Black Swan Code schon? Lade Dir jetzt die ersten beiden Kapitel kostenlos herunter unter https://black-swan-coaching.com/geheimeskapitel

 

 

 

Jetzt Gewinnen

Wie Du lernst, die Dinge endlich durchzuziehen!
Gewinner warten nicht auf Chancen – sie ergreifen sie!
    • Hey Martina. Vielen Dank für Deinen Kommentar. Das ist eine großartige Idee 🙂 Was ist Deine größte Erkenntnis? Gibt es etwas bei dem wir Dich unterstützen können? Ich freue mich auf Deine Antwort 🙂

  • Die Idee mit dem Wertvoll- Journal werde ich gleich mal in mein Erfolgstagebuch (noch so etwas, das mir anfangs echt schwer fiel, weil ich meine Erfolge immer als “nichts Besonderes” abgetan habe) mit aufnehmen. Inzwischen ist mir durch das Aufschreiben erst mal bewusst geworden, was ich schon erreicht habe. Das bewirkt wirklich viel!

  • Wir haben Fülle in uns selbst und sie kommt nicht zum Tragen da es da vieles gibt was uns übergestülpt oder wir anerzogen bekommen haben.

    • Hallo Stef Anie,
      ja unsere Gefäße wurden mit so vielen Informationen, Mustern und Prägungen vollgeladen. Die Frage ist welche sind Dir heute noch dienlich und welche nicht?
      Sandy

    • Hey Doreen. Vielen Dank für Deinen Kommentar. Was war Deine größte Erkenntnis? Wie wirst Du deinen Selbstwert wachsen lassen? Können wir Dich dabei unterstützen?

  • Menü
    >