Aufschieberitis – ein Fall für Black Swan Coaching!

Schlummern oder Aufstehen? Sofa oder Fitnessstudio? To Do Liste oder schlafen gehen? Lernen oder doch feiern gehen? Entscheidung treffen oder vielleicht nochmal eine Nacht darüber schlafen? Die Liste liesse sich endlos weiterführen… Aufschieberitis… Ein Phänomen von dem viele Menschen betroffen sind…

So auch Jörg… Ein 54-jähriger sympathischer Mann, der seine Aufschieberitis so beschreibt, dass er viele Sachen anfängt, diese dann aber nicht zu Ende führt. Auf die Frage, wie stark ihn die Aufschieberitis auf einer Skala von 0 bis 10 (0 = nicht vorhanden und 10 = sehr stark) belastet, antwortete er mit 10.

Aufschieberitis – ein zweischneidiges Schwert

Aufschieberitis bringt oftmals eine innere Zerrissenheit mit sich. Bildlich dargestellt bewegt man sich geistig auf etwas zu Erledigendes zu. Und dann kommt’s! Die eine Stimme, die sagt „komm wir ziehen das jetzt durch“ und gleichzeitig taucht eine andere Stimme auf, die sagt „ach komm schon, so dringend ist es jetzt auch nicht. Das kann doch noch warten.“ Ein Schlagabtausch beginnt. Naja und oftmals gewinnt die Stimme und die Erdanziehung hin zur bequemeren Lösung, also aufzuhören oder eben die Aufschieberitis.

Und genau so erging es auch Jörg. Er hat sein Erleben mit der Aufschieberitis als das Engelchen auf der einen Schulter und das Teufelchen auf der anderen Schulter beschrieben. Während dem das Engelchen sagt „Mensch, mach es!“ sagt das Teufelchen „Ne, morgen ist auch noch ein Tag!“. Jörg hat bislang dem Teufelchen zugestimmt nach dem Motto „Ja, morgen habe ich mehr Zeit“.

Das Aufschieben ist nur eine gute Sache, wenn es keinen Termin gibt 🙂

Was sich bei der Aufschieberitis in einem ersten Moment befreiend oder entlastend anfühlen mag, ist in Tat und Wahrheit eine Selbsttäuschung. Der Hammerschlag lässt nämlich nicht lange auf sich warten. Ein fieses Gefühl des schlechten Gewissens schleicht sich an. Selbstanklagende Gedanken bis hin zu verurteilenden Gedanken – es schon wieder nicht getan zu haben – schiessen durch den Kopf.

Aufschieberitis – eine angeborene Last oder eine blosse Gewohnheit?

Die Aufschieberitis bildlich dargestellt: Du schwimmst in einem Fluss. Dieser Fluss hat eine ziemlich starke Strömung. Du versuchst Dich ans Ufer zu retten und schwimmst gegen den Strom an. Mit aller Kraft ruderst Du mit den Armen um an Land zu kommen. Aus dem nichts taucht ein Teufelchen auf und spricht zu Dir „komm lass los… es wird Dir viel einfacher, wenn Du Dich einfach vom Strom tragen lässt… warum tust Du Dir diese Mühe an…“. Das hört sich sehr plausibel an. Das Engelchen, das am Ufer steht, winkt Dir zu und ruft „komm, Du schaffst das“! Doch irgendwie fühlt sich das unglaublich anstrengend an. Die Kräfte schwinden und so entscheidest Du Dich, einfach loszulassen… Naja, um dann später festzustellen, dass der Fluss Dich weiter und weiter weg von Deinem Ziel trägt…

Vielleicht hast Du Dir schon mal die Frage gestellt warum das so ist. Wieso fühlt es sich bei der Aufschieberitis so schwer an, diesen verlockenden Gedanken „ach komm schon… so dringend ist es jetzt auch nicht… du hast doch heute schon genug getan… sei doch nicht so streng mit dir…“ zu widerstehen und es trotzdem zu tun? Wieso muss das Leben denn so furchtbar kompliziert sein? Erst fühlt es sich stimmig an, dann ist man über sich selber enttäuscht und als ob das nicht schon reichen würde, scheint es eine Herkulesaufgabe zu sein, dies zu verändern…

Ich kann Dich beruhigen. Es ist nicht das Leben, das kompliziert ist. Wir Menschen sind es, die verrückt sind. Um auf das Bild der Aufschieberitis mit dem Strom und dem Ufer zurückzukommen. Wir versuchen mit unserer Kraft gegen einen reissenden Strom anzukommen… Das ist doch wirklich verrückt oder nicht? Würdest Du das im wirklichen Leben tun? Wohl kaum…

Die logische Frage in der Akte „Aufschieberitis“ lautet demnach: Sind wir diesem Fluss ausgeliefert? Nein natürlich nicht! Glücklicherweise ist dieser Strom keine willkürliche Schöpfung einer höheren Macht. Zum Glück ist dieser Strom ein Teil von uns, den wir jederzeit nach Belieben steuern können. Dieser reissende Strom ist nämlich nichts anderes als unser Unterbewusstsein. Eine Instanz, die 45‘000 Mal stärker ist als unser Geist, Verstand oder auch Bewusstsein genannt. Wenn diese Instanz uns dahinträgt wo wir hinwollen, wird es leicht und es macht zusätzlich extrem Spass.

Wie also können wir die Fliessrichtung dieses Stromes ändern?

Die Fliessrichtung dieses Stromes ist lediglich ein Ergebnis. Finde die Ursache und es wird sich auf einen Schlag alles verändern.

Komm ein Stück näher! [Flüsterton] sei Dir eines im Klaren… Alles Du einzigartiger Mensch… Alles was Du erlebst, so auch die Aufschieberitis, ist nur ein Ergebnis… Ein Ergebnis von einer Ursache. Diese Ursache, mein Freund, kann keiner finden ausser Du. Diese Ursache ist in Deiner Innenwelt, in Deinem Unterbewusstsein verborgen…

Diese Black-Swan-Reise hin zur Ursache der Aufschieberitis hat Jörg gemacht… Die Reise hat ihn zurück zu seinem 30. Lebensjahr geführt. Genau genommen zu einem Erlebnis, das sein Leben für immer verändert hat. Es war die Scheidung und der damit verbundene Kampf um die Kinder. Die Richterin fällte das Urteil, dass zwei von drei Kindern zu Jörg gehen und der Kleinste bei der Mama bleibt. Jörg erhob das Wort und meinte „entweder alle oder keines“. Das Ende vom Lied? Alle drei Kinder gingen zu ihrer Mama. Die bewusste Wahrnehmung dieser Situation hat Jörg daran erinnert, dass der Richterspruch wie ein Genickbruch war. Ein Gefühl, dass über ihn entschieden wurde. Ein Stich ins Herz.

Um diesen Schmerz nicht mehr fühlen zu müssen, hat das System von Jörg ein Vermeidungsverhalten installiert. Dieses Vermeidungsverhalten hat zu einer Antriebslosigkeit und zu einer Aufschieberitis geführt. Durch den (30-minütigen!) Prozess von Black Swan Coaching konnte die Ursache gefunden und aufgelöst werden. Heute ist Jörg wieder ein Macher und voller Tatendrang.

Alles und damit meine ich wirklich alles hat eine Ursache. Wir müssen sie nur finden. Sei wachsam und mach Dich bereit hinzuschauen! Das Leben wartet darauf, Dich in voller Grösse und in voller Kraft in Empfang zu nehmen!

Lebe oder Du wirst gelebt!

In diesem Sinne alles Liebe,

Deine Sandy von Black Swan Coaching

 

PS: Du willst Dir den Prozess von Jörg anschauen? Dann komm in meine geschlossene Facebook Gruppe „Handbremsen lösen & mit Vollgas in Dein geiles Leben!“ und schau Dir die Live Übertragung an.

Jetzt Gewinnen

Menü
>